Internet Caballeros

Caballeros
 
Leseprobe des Internet Handbuch - "Internet Caballeros"
 
Phase I – Der Anspruch
Meine Freunde tun es, mein Nachbar auch. Alle tun es…! Und ich will es jetzt auch! Ursprünglich wollte ich nur das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und im Pyjama und zerzaustem Haar, vormittags Kundenemails beantworten. Schließlich ging es um meinen ganz persönlichen Teil des großen Ganzen. Und wieso sollte ausgerechnet ich, ein Mann mit damals noch nicht einmal 35 Jahren, keinem Gramm Hüftgold, nach einer nutzlos Ehe und Trauma Trennung, ausgerechnet Verzicht üben?
 
Noch nie war ich so bereit gewesen, jede erdenkliche Schlacht zu führen um meine romantische Vorstellung vom Tellerwäscher der über Nacht zum Millionär wurde, in die Tat umzusetzen.
 
Im Internet sollen ja aus „Machern“ bekanntlich „Helden“ werden. Ich beanspruchte Ihn also, meinen Teil vom virtuellen Goldgräberland.
 
Phase II – Das kann doch nicht so Schwer sein!
Ich bin Thomas und stehe mitten in den Trümmern meiner Vergangenheit. Damit aufräumen wollte ich nicht. Und den Stuhlkreis sollen andere bereichern, denn meinen Namen tanzen zu können, war mir eine unerträgliche Vorstellung.
 
Ich wollte es diesmal ganz anders machen. Mein Startkapital war die Sehnsucht zum Ursprung. Ich werde der erste Edelmann, ein Ritter des Internets. Zwar könnte ich aus dem Stand mit selbstgeschriebenen Scheidungsratgebern Regale füllen, aber da augenblicklich die Heiratsunwilligen fast überwiegen, ist ein Ratgeber zur optimalen Scheidung nicht gerade der zukunftssichernde Trend, den ich hätte setzen können.
 
Eine richtig gute Idee musste her. Sowas wie Reinheit inmitten von Unreinheit ist ein schöner Gedanke. Und überhaupt hab ich´s ja mit Marketing. Maaarrkeeeting…dieses anglistische Superwort. Boaah…ehrlich, ich kann’s nicht mehr hören. Und augenscheinlich gibt es nur noch Marketing Gurus, die ganze Heerscharen von Managern ausgebildet haben, sich zwar über Wirtschaftskrisen wundern, aber dennoch ganz plötzlich wie durch Zauberei, neue Lösungspläne anbieten, anstatt aufzuwachen um sich der neuen schnelleren Welt zu stellen!
 
Für mich ist eins ist jetzt schon klar, ich mache künftig meine Werbung selbst.
 
Okay, die passende Idee ist noch nicht geboren, aber mit Geburt und so, kenn ich mich ja bestens aus. Schließlich bin ich Vater einer tollen Tochter. Und mir fällt schon was ein, was ich im Internet anbieten kann. Wobei mir bei anbieten und Angeboten unweigerlich Po-Bauch-Beine in den Sinn kommen.
 
…Nein! Aus - Schluss - vorbei!
 
Mich in einschlägigen Sexportalen oder Hochglanz Partner Such & Find Portalen rumzutreiben, ist ja jetzt so gar nicht mein Ding. Diese Idee streich ich gleich mal wieder aus meinem „Wieplan“.
 
Phase III – Es kam wie es kommen musste!
Wie jeder gestandene Old School Kaufmann stellte ich meine ersten Markt Untersuchungen an und kam dabei innerhalb meiner Parameter zu folgender Erkenntnis:
 
„Jedes Unternehmen und jeder Mensch kann heute im Internet neue Kunden gewinnen. Nahezu jede Zielgruppe, ob jung oder alt, arm oder reich, Mann oder Frau – ist Netzaffin* und im Internet zu finden“!
 
Doch wie genau finde ich Sie?
 
Auf Grund meiner achso fundierten und strategischen Überlegungen, meines mangelnden Wissens und meiner Goldgräberstimmung landete ich bei einer Verkaufsplattform Namens EBAY. Hier schien alles möglich und alles war denkbar einfach. Du benötigst lediglich einen sogenannten Ebay Account und schwupps, musst du nur noch den Geldhahn aufdrehen.
 
Eine Verkaufsplattform oder ein Verkaufsportal wiegt dich im Glauben der allumfassenden Wohlfühl Sicherheit. Um die Kunden musst Du Dich nicht kümmern, denn das ist Bestandteil des gebuchten Wohlfühl Paketes.
 
Der Tag an dem ich die erste Ebay Gebührenrechnung bekam und dann auch noch mit spitzem Bleistift die Gebührenordnung von PayPal nachrechnete, brachte mir allerdings folgende ernüchternde Erkenntnis:
 
 „Bevor irgendein Geld bei mir ankommt, verdienen erst einmal die Anderen“!
 
Diese Art von Party war so gar nicht nach meinem Geschmack. Das musste sich ändern!
 
Meine oberflächliche Einstellung zu Marketing hab ich ja bereits eingangs erwähnt, doch ohne es zu bemerken, befand ich mich jetzt mitten in meinem eigenem Internet Marketing. Ich wollte Gastgeber einer Veranstaltung Namens „Vertriebskanäle optimal erschließen“ sein und meine Gäste sollten gerne kommen. Tausende und mehr! Täglich und immer wieder!
 
Ich erinnerte mich an einen Marketingleitfaden aus meinen BWL Studienzeiten an der VWA in Stuttgart und las mich in das mehr als 800 Seiten umfassende, toll glänzende Marketing Grundwerk wieder ein. Es lehrte von Strategien der Kunden Empfehlungen, Cooperate Identety (CI) und vieles mehr, doch das Wissen von damals, schloss Twitter, Google, Facebook und Affiliatmarketing leider ganz aus. Mir wurde klar, dass klassisches Marketing im Internet nicht zum Ziel führen kann. 
 
 „Dass die ganze Idee der Aufklärung, den Menschen durch Bildung zu Selbstverwirklichung und Freiheit zu führen, gescheitert ist, zeigt alleine schon die Tatsache, dass wir seit bald einem Jahrhundert in der Postmoderne leben, in der es keine Gewissheit mehr gibt, also kein verlässliches Wissen, also eigentlich überhaupt kein Wissen. Nur noch Absichten, Meinungen, List, Tücke, Schlauheit und Gerissenheit zählen. Die "Noranz", als Bildung oder Kultur getarnt, dient bloß zur Tarnung und der Förderung der Exklusivität“. (Bourdieu)
 
Die Denkansätze von Bourdieu und der falsche Umgang mit „der Macht der Gewohnheit -  was immer war ist immer richtig“, sind die Motivation für mein handeln, Wissen über die Zusammenhänge im Internet zu teilen.
 
 

Aus dem Inhalt - Inhaltsverzeichnis:

Lektionen die Sie als Macher kennen müssen!

Vorwort

Lektion Klarheit
1.1 Wählen Sie einen guten Domain-Namen
1.2 Wählen Sie einen qualitativ hochwertigen Web-Hoster
1.3 Klarheit
1.4 Lösen Sie sich von der Vorstellung eine fotogeshoppte Seite ins Netz zu bringen

Lektion Planung
2. Finden Sie eine Nische auf dem Markt mit vorzugsweise wenigen Mitbewerbern
2.1 Entwickeln Sie einen Business-Plan

Lektion Nutzerfreundlichkeit
3. leicht zugängliche und konsequent gelenkte Navigation
3.1 Barrierefreies Webdesign
3.2 Flash-freie Webseiten - Flash-freie Navigation

Lektion Standards
4. Sitemap
4.1 Überprüfen Sie Ihre fertige Webseite nach defekten Links
4.2 Testen Sie Ihre Website an echten Benutzern und machen Sie den Beta-Test

Lektion Design / Layout
5. Grundlegende Elemente einer Website: Header, Navigation, Body und Footer
5.1 Logo und Marke (Branding)
5.2 Ansprechendes Design
5.3 Vermeiden Sie Informationsüberfrachtung
5.4 Entwickeln Sie Schwerpunkte
5.5 Die Zeilenhöhe
5.6 Lesbare Schriftgrößen
5.7 Große Bilder
5.8 Einsatz von Weißraum / negativen Raum
5.9 Starke Startseite
5.10 Content übersichtlich und spannend präsentiert
5.11 Aktualisieren Sie regelmäßig den Seiteninhalt
5.12 Brechen Sie Inhalte mit Überschriften, Bildunterschriften, Bildern und Videos
 
Lektion Website-Optimierung und Standards
6. Ist Ihre Webseite standardkonform und Cross-Browser-kompatible?
6.1 CSS und minimaler Einsatz von Tabellen
6.2 Überprüfen Sie Ihr Webseite CSS und XHTML
6.3 Optimieren Sie die Seitengröße (Bilder, Inhalte, Video, Audio)
 
Lektion Wissen ist Macht

 

 
Auszug aus Lektion 1 Klarheit
 
 1. Wählen Sie einen guten Domain-Namen
Ein Domain-Namen sollte sein:
  • Kurz und einzigartig
  • Bezug zum Unternehmen haben
  • leicht zu interpretieren und sprechen
  • leicht zu merken
  • Die Endung sollte den Erwartungen des Landes entsprechen
Beispiel: Rufe ich in Deutschland eine Website auf, erwarte ich die Endung .de und nicht .com, .tu oder .xyz!
 

 

Auszug aus dem Kapitel Wissen ist Macht

Lassen Sie uns ein paar Gedankenspiele machen, um anhand von Unternehmensberatern oder Agenturen für Internetmarketing, eine vertrackte Situation zu beschreiben, welche aber gleichzeitig neue Perspektiven eröffnet. Unternehmensberater manchmal auch glorifizierend Managementberater oder Wirtschaftsberater genannt, bieten Unternehmen und oder Unternehmern eine Beratung als Dienstleistung an. Oft ist das Management des Kunden Gegenstand der Beratung, manchmal hilft ein Unternehmensberater aber auch Entscheidungen und Veränderungen fachlicher Natur zu finden, in denen es um spezielle Ingenieurleistungen oder Personalfragen geht. Es ist natürlich klar, dass ein begnadeter Designer nicht zwangsläufig auch ein mit allen Wassern gewaschener Kaufmann sein muss. Aber fragen Sie sich doch jetzt selbst, wie weit Sie in einer Beratungssituation innerhalb Ihrer Unternehmung, Ihren Kopf einem Ihnen bislang unbekanntem Menschen abgeben oder anvertrauen möchten. Einem Menschen der möglicherweise ohne Ihre Leidenschaft, nüchtern und emotionslos - vielleicht sogar etwas hölzern, seine Ihm gestellte Aufgabe nach Handbuch lösen soll.
 

Die Hauptkritikpunkte an der Tätigkeit von Unternehmensberatern sind: (Quelle**)

  • Fragwürdige Konzepte oder Standardrezepte
  • Haltlose Versprechen
  • Fixierung auf Folgeaufträge
  • Erzeugung von Abhängigkeiten
  • Ausbeutung von Wissen
  • Qualität der Beraterprodukte lässt sich schwer überprüfen.

Quelle**: Dilk/Littger: Retter oder Rattenfänger, in managerSeminare, Heft 105, Dez. 2006

 
Stellen Sie sich mal folgende Frage: „Was würde der Berater sagen, wenn er von Ihnen nicht nach getaner Arbeit bezahlt werden würde, sondern an Hand seiner errungenen Erfolgen nach seiner Beratung – also auf Basis eines Erfolgsabhängigen Honorars?
 
Durch diese Maßnahme könnten Sie einen Teil Ihres wirtschaftlichen Risikos auf die Kompetenz des Wirtschaftsberaters verlagern. Sie würden die Fähigkeiten Ihres Gegenübers in eine wundervolle Waagschale werfen, denn in Deutschland ist Wirtschaftsberatung keine offizielle Berufsbezeichnung, ohne gesetzliche Grundlagen.
 
Aber mal im Ernst, keiner würde sich doch auf solch einen Deal einlassen, stimmt´s! Es muss also eine andere Idee her. Etwas Handfestes, Bodenständiges und Unabhängiges….!
 
Viele Probleme stehen im Zusammenhang mit der Macht, die das Geld bzw. der Kapitalismus im Allgemeinen ausüben. Selbst die Verflechtungen zu den Emotionen und der Sexualität gehören mittlerweile dazu.
 
Ein besonderes Beispiel ist die Verzerrung die das Geld bei der Absicherung von Krediten, welche Banken von Ihren Kreditkunden erwarten, auslöst. Ihre Bank schreit ohne Umschweife nach einer Sicherheit von mind. 50% oftmals sogar mehr, wenn Sie ein Baudarlehen bekommen möchten Schauen Sie sich jetzt aber mal die Sicherheiten der Bank selbst an. Das gesamte Geschäftsvolumen einer Bank mit Derivaten usw. bringt eine Quote von max. 2 bis 3% und das dient dann als eigene Sicherheit für die Geldgeschäfte gleichnamiger Bank. Das würde keinem Privatmann durchgehen. Die Banken egal ob öffentlich rechtliche wie die Sparkassen dienen somit nicht dem Kunden, sondern lediglich sich selbst. Gewinne werden weltweit individualisiert und Bankenverluste kollektiviert. Die durch Geldgeschäfte entstandene Spekulationsblase möchte ich erst gar nicht erwähnen……!
 
Ich bin ein normaler Mensch. Ein Mensch, der morgens aufsteht, ein Mensch mit Familie und Freunden.
 
Aber auch einer der eigenständig Denkt!
 
Einige mir bekannte Menschen bezeichnen sich als fortschrittlich, andere als konservativ. Manche von uns sind gläubig, andere wiederum nicht. Einige von uns folgen klar definierten Ideologien, manche unter uns sind unpolitisch, aber auch ich bin besorgt und wütend angesichts der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Perspektive, die sich präsentiert: Korruption unter Politikern, Geschäftsleuten und Bankern macht mich oft sprachlos. Und diese Situation ist mittlerweile zur Normalität geworden – tägliches Leid, ohne jegliche Hoffnung. Was ist da noch handfest oder bodenständig?
 
Es ist an der Zeit, Dinge zu verändern. Zeit, miteinander eine intelligentere Gesellschaft aufzubauen...
 
Anstatt das Geld über Menschen zu stellen (um dir dann in emotionalen Engpässen einen Traktor zu kaufen, oder die Schuld für das eigene Versagen bei anderen zu suchen), müssen wir nur das Geld wieder in unsere Dienste stellen. Wir brauchen eine ethische Veränderung, denn ich bin kein Produkt dessen, was ich kaufe, weshalb ich es kaufe oder von wem.
 
Die neue Botschaft ist eine uns bekannte: „Wissen ist Macht“
 
Damit meine ich nicht ein abgeschlossenes Studium der Wirtschaftskunde um damit als selbstständiger Reiseführer arbeiten zu können, nein! Ich meine vielmehr Ihr eigenes Wissen über die fundamentalen Zusammenhänge Ihrer Tätigkeit. Das des inneren Zirkels Ihrer Unternehmung. Machen Sie sich wieder regelrecht zum "Kopf" Ihres Unternehmens. Denn nur mit Handfestem Wissen wird Sie keiner mehr mit angeblich kluger Bescheidwisser Mentalität über die Leiste ziehen! Ihr eigenes Wissen über die Zusammenhänge im Internet ist ein Garant dafür, dass Ihre künftigen Anweisungen und Aufträge an Ihre Mitarbeiter, Kollegen, Programmierer oder Berater unmissverständlich und klar sind! Sie werden Mythen und Parolen Ihrer Auftragnehmer selbst entlarven und Erkenntnisse zu Lösungen umsetzen.

Und versuchest auch Du etwas fehlerfreier, sauberer, faszinierender oder einfach nur genialer zu sein – Ein Internet Caballero eben!
 
Internet Caballeros handelt von Mythen und Parolen rund um die Goldgräberstimmung im Internet. Es berichtet von Thesen & Gegenthesen, Enttäuschungen, Erkenntnissen und prangert klassische Denk- und Verhaltensmuster an. Zeigt aber letzlich einfache Lösungen für den modernen Macher im Internet.
 
Das Buch ist fertig. Ob es jedoch als Ebook erscheinen wird, muss ich mir noch überlegen.

 

 



Schreibe uns Deine Meinung, denn wir freuen uns, wenn Du zum Thema beitragen willst. (mind. 50 Zeichen)



3-2 = ?


Mit dem Absenden dieses Kommentars akzeptierst Du unseren Kommentar-Codex.